Gear

Kamera

Seit Oktober 2016 fotografiere ich mit einer Nikon D750 und habe damit nach über 20 Jahren analoger Fotografie (u. a. Nikon F301, Nikon FE2, Nikon F70) und 14 Jahren digitaler Fotografie (diverse Kompakt-Kameras, Panasonic FZ28, Nikon D5100) wieder den Weg zurück zur Vollformat-Fotografie gefunden.

Ein Teil der Bilder in diesem Blog ist auch mit dem Smartphone gemacht worden - frei nach dem Motto: "Die beste Kamera ist immer die, die man dabei hat".

Objektive (DX)

Mit der Nikon D5100 bin ich nach langer Zeit wieder in die (D)SLR-Fotografie eingestiegen. Es ist eine tolle Kamera, die zugleich für Anfänger und Wiedereinsteiger als auch ambitionierte für fortgeschrittene Fotografen geeignet ist. Mit einem überschaubaren finanziellen Aufwand erhält man die Möglichkeit, qualitativ hervorragende Bilder zu erstellen. Letztendlich liegt die Begrenzung in den verwendeten Objektiven.

Folgende Objektive habe ich an der Nikon D5100 genutzt:
  • Sigma 17-50mm F2,8 EX DC OS HSM
    Dies ist mein Standardobjektiv (“Immerdrauf”). Im Vergleich zum Kit-Oobjektiv (Nikkor 18-105, s. u.) besitzt es zwar einen eingeschränkten Zoombereich, jedoch ist die Abbildungsleistung - insbesonderer die Bildschärfe - in allen Bereichen sehr gut und dem Nikkor 18-105 eindeutig überlegen. Bei Offenblende bereits gut verwendbar ist die Schärfe (auch in den Randbereichen) ab Blende 4 hervorragend. Es bietet zudem eine sehr gute Haptik und eine klasse Verarbeitung. Die hohe Lichtstärke von durchgehend 2,8 ist außerdem beim Fokussieren in der Dämmerung oder Indoor sehr hilfreich. Dort kommt dann auch der verbaute Bildstabilisator zum Einsatz.
  • AF-S DX NIKKOR 18-105 mm 1:3,5–5,6G ED VR
    Mein ehemaliges Standardobjektiv. Es verfügt über einen praxistauglichen Brennweitenbereich, weist gute Abbildungseigenschaften auf, ist mit einem Bildstabilisator versehen und hat eine ansprechende Haptik sowie eine ordentliche Build-Qualität. Die Lichtstärke ist im Allgemeinen ausreichend, begrenzt jedoch etwas die Möglichkeiten bei Dämmerung oder im Indoor-Bereich (“Party und Events”).
  • AF-S DX NIKKOR 35 mm 1:1,8G
    Eine fantastische Festbrennweite mit hoher Lichtstärke, knackiger Schärfe und wundervollem Bokeh. Entspricht der Standardbrennweite von 50mm auf KB-Format umgerechnet und eignet sich sowohl zur Portraitfotografie (eingeschränkt) als auch zur Streetfotografie. Ich bin oft bewusst ausschließlich mit diesem Objektiv unterwegs, da es mir die Gelegenheit gibt, mich mehr auf Motiv und Standortwahl als auf die Technik zu konzentrieren.
  • AF-S DX NIKKOR 55-300 mm 1:4,5–5,6G ED VR
    Ein "Arbeitszoom", der bei guten Lichtverhältnissen und ruhigen Motiven sehr schöne Ergebnisse liefert. Die Bildschärfe ist gut (falls der Fokus sitzt), Abbildungsfehler und Vignettierung sind ebenfalls gut. Der Autofokus ist nicht der schnellste und benötigt manchmal mehrere Versuche bis zum Erfolg, daher ist das Objektiv im Bereich der Sportfotografie nur bedingt einsetzbar (mit Vorfokussierung gelangen jedoch durchaus gute Resultate). Beachtenswert ist der große Brennweitenbereich (bis 450mm auf KB umgerechnet), der gut funktionierende Bildstabilisator sowie natürlich der unschlagbar günstige Straßenpreis (in meinem Fall 265€).
  • Sigma 10-20mm F4,0-5,6 EX DC / HSM
    Mit diesem Superweitwinkelzoom muss ich noch Erfahrungen sammeln. Wenn es soweit ist, werde ich diese hier wiedergeben. 

Weiteres Equipment

Zusätzlich kommen noch folgende Ausrüstungsgegenstände zum Einsatz:
  • Stativ Vanguard Alta Pro 263AB 100
    Ein sehr flexibles Stativ in guter Qualität. Die Mittelsäule kann nicht nur umgekehrt eingesteckt werden (für bodennahe Aufnahmen), sondern auch stufenlos geschwenkt werden. Es steht sehr stabil und die Arbeitshöhe ist für eine Körpergröße um die 1,80m genau richtig.
  • Fototasche Lowe Pro Messenger 150
    Diese Tasche im Messenger-Format baut recht kompakt, so dass sie bequem mitgeführt werden kann. Trotzdem nimmt sie eine mittelgroße SLR-Kamera mit angesetztem Standardzoom, einen Telezoom, einen Weitwinkelzoom sowie ein weiteres Objektiv (allesamt mit aufgesetzter Gegenlichtblende) plus Zubehör (Nahlinse, GPS-Logger, Ersatzakkus, Nahlinse, Reinigungspinsel usw.) auf. Sehr praktisch: der "abschaltbare" Klettverschluss macht die Tasche auch in leiser Umgebung (z. B. Kirche) verwendbar.
  • IR-Fernauslöser Nikon ML-L3
    Für kleines Geld kann man die Kamera entspannt und verwacklungsfrei auszulösen. Überdies erhält man zusätzlich zum Bulb-Modus (B, Verschluss bleibt geöffnet, bis man den Finger vom Auslöser nimmt) den Time-Modus (T), bei dem der Verschluss solange geöffnet bleibt, bis der Fernauslöser zum zweiten Mal gedrückt wird. Sehr praktisch für Langzeitaufnahmen.
  • Kameragurt Matin M-6780 Neopren-Kameragurt (gebogen)
    Der Gurt ist durch die Neoprenbeschichtung der ergonomisch geformten Auflage rutschfest. Aufgrund der Dehnfähigkeit der Auflage wird zudem das Kameragewicht gefedert, was zu einer spürbaren Entlastung des Nackens beiträgt.
  • Holux GPS Logger
    Dies Logger zeichnet mit einer Batterie-Ladung (1x AA) ca. 11 Stunden lang die aktuelle Position auf, und dies sehr präzise. Die Speicherkapazität reicht dann bei einem Aufzeichnungsintervall von 10 Sekunden für ca. drei Wochen (inkl. Höheninformationen). Diese Daten lassen sich dann einfach mit den im Logzeitraum gemachten Aufnahmen verknüpfen, um diese zu geocodieren. Tipp: die Verwendung von Eneloop-Akkus senkt drastisch die Batteriekosten.
  • Panasonic Nahlinse

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen