Sonntag, 17. November 2019

Abends im Medienhafen Düsseldorf

Nach längerer Zeit war ich mal wieder abends im Medienhafen Düsseldorf, um ein Bild aus dem Frühjahr 2014 (das erste Foto in diesem Beitrag) erneut aufzunehmen. Im Gegensatz zu damals sollte die Aufnahme jedoch einen höheren Tageslichtanteil enthalten. Außerdem wollte ich das Bild nun vom erhöhten Standpunkt der Fußgängerbrücke am Parlamentsufer machen.

Das mit dem höheren Tageslichtanteil hat leider nur bedingt geklappt, da ich bei der Anreise leider meine Ausstiegs-Bushaltestelle verpasst hatte, aber für meine Zwecke sollte es noch reichen :-). Nachdem Kamera und Stativ aufgebaut waren, galt es nur noch, eine Pause abzuwarten, in der die durchaus gut genutzte Brücke frei von Fußgängern und Radfahrern war, denn aufgrund der Hängekonstruktion verursacht nahezu jegliche Nutzung teils deutlich wahrnehmbare Schwingungen.

Nikon D750 | Nikkor 14-24mm F/2.8 | 2s | F/5.6 | ISO 100
Bei der Entwicklung des Bildes bestand die größte Herausforderung darin, einen sinnvollen Kompromiss beim Weißabgleich zu finden. Einerseits sollte die warme Stimmung der Bürobeleuchtung nicht verloren gehen, andererseits sollte der Himmel aber nicht dieses typisch schmutzige rötlichbraun erhalten. Letztlich habe ich mir damit geholfen, dass ich den globalen Weißabgleich passend zu den künstlichen Lichtern eingestellt habe und den Blauton des Himmels, der bei diesem Weißabgleich zu bräunlichviolett erschien, per Farbverschiebung um -15° wiederhergestellt habe. Bei den Spiegelungen im Wasser war das Problem nicht so gravierend, da ich diesen Bereich per Gradienten ohnehin abgedunkelt habe.

Da ich meine RAW-Bilder mit DxO PhotoLab entwickle, war die Selektion des Himmels per U-Points kein Problem.

U-Points in DxO PhotoLab
Wenn wir schon mal bei der RAW-Entwicklung sind: ich habe dann auch gleich eine Variante in b&w und in Orange & Teal erstellt, dank vorgefertigter Presets kein Problem. Entscheidet selbst, was euch besser gefällt, mein Favorit ist die Original-Variante :-).

Medienhafen in b&w

Medienhafen in orange&teal
Read More »

Donnerstag, 3. Oktober 2019

Panta Rhei in Düsseldorf

Eine fotografische Exkursion der Fotofreunde Düsseldorf zum Panta Rhei - einem architektonisch interessant gestalteten Bürogebäude im Gewerbegebiet am Flughafen Düsseldorf - war geplant. 

Nikon D750 | Tamron SP 24-70mm F/2.8 Di VC USD | 30s | F/22 | ISO 50 | ND64X

Leider waren die Bedingungen denkbar schlecht. Es zeigte sich ein grauer, langweilig trister Himmel, zudem gab es zwischendurch immer wieder mal die eine oder andere Regenschauer. Mit anderen Worten: eine tolle Herausforderung für den nicht verzagenden Fotografen :-). Also flugs die Kamera auf's Stativ, den Graufilter aufgeschraubt und schauen, was das Gebäude fotomäßig so hergibt. Dank des Wetters lud schon bei der Annäherung eine große Pfütze zu einer Totalen des Gebäudes ein.

Nikon D750 | Tamron SP 24-70mm F/2.8 Di VC USD | 30s | F/22 | ISO 50 | ND64X

Es sollte noch für ein paar Detailaufnahmen reichen, bevor uns der Regen dann endgültig einholte. Da bei diesem Wetter ohnehin kaum Farben sichtbar waren, lag die Konvertierung in schwarzweiß auf der Hand. Wie meistens habe ich dazu die Nik-Tools verwendet.

Nikon D750 | Tamron SP 24-70mm F/2.8 Di VC USD | 15s | F/22 | ISO 50 | ND64X

Mit einsetzendem Regen erhielten die Wolken dann doch noch etwas Struktur. So entstand zum Ende noch dieses Foto.

Nikon D750 | Tamron SP 24-70mm F/2.8 Di VC USD | 4s | F/11 | ISO 50 | ND64X

Alles in allem war diese Exkursion eine schöne Übung, um auch bei ungünstigen Verhältnissen das Beste aus der Situation zu machen. Letztlich war ich positiv vom Ergebnis überrascht, so dass der Tag zwar feucht, aber versöhnlich endete :-).
Read More »

Freitag, 6. September 2019

Wehrhahn-Linie Düsseldorf


Zusammen mit den Fotofreunden Düsseldorf haben wir an einem Sonntagvormittag gegen Ende Juni die Wehrhahn-Linie Düsseldorf bzw. die zugehörigen Bahnhöfe fotografisch erkundet.

Die Wehrhahn-Linie ist eine 3,4 Kilometer lange U-Bahn-Strecke in Düsseldorf, zu der insgesamt sechs Bahnhöfe gehören. Diese Bahnhöfe wurden von Absolventen der Kunstakademie in Düsseldorf äußerst kreativ gestaltet und bilden ein künstlerisches Kontinuum. Da die Linie erst 2016 eröffnet wurde, sind die Bahnhöfe zudem in einem recht guten Zustand. Um problemlos innerhalb der Bahnhöfe fotografieren zu können, empfiehlt es sich dringend, vorab eine schriftliche Genehmigung bei der Rheinbahn einzuholen (wir wurden tatsächlich kontrolliert).

Das Fotografieren in den Bahnhöfen sollte zu einer größeren Herausforderung werden, als ich erwartet hatte. Obwohl alle Bahnhöfe individuell gestaltet wurden und jeder Bahnhof für sich einen Blickfang darstellt, musste ich zunächst feststellen, dass die Bildwirkung auf den ersten Aufnahmen doch sehr unstrukturiert war. Sehr viele unterschiedliche Gestaltungselemente (Wandstruktur, Schienen, Bestuhlung, Anzeigetafeln, Treppen usw.) sowie zahlreiche Lichtquellen und Reflexe an den Metalloberflächen brachten eine starke Unruhe in die anfänglichen Aufnahmen. Daher entschloss ich mich, erst einmal einige Details in schwarzweiß aufzunehmen.



Als nächstes widmete ich mich dem Interieur. Dabei vermied ich es wegen der Bestimmungen der DSVGO, die (wenigen) Menschen dort mit auf's Bild zu bekommen.


Da zwischen den Abfahrtszeiten am Sonntagmorgen wirklich nicht allzu viel los war, konnte ich dann einige Totalen einfangen. Zu diesem Zweck kam dann auch mein UWW zum Einsatz.



Die interessanten Oberflächen und Texturen sollten natürlich auch nicht zu kurz kommen.




Und selbstverständlich sollten auch die Züge der Wehrhahn-Linie fotografiert werden. Während ich bislang alle Bilder in schwarzweiß bzw. monochrome entwickelt hatte, habe ich bei den Zugaufnahmen ein kleines bisschen der motivbestimmenden Farbe im Bild belassen. Ich finde, dass dies einen sehr coolen Look ergibt :-).




Am letzten Bahnhof unserer Tour, also schon kurz vor der Tunnelausfahrt, entstand dann die Aufnahme vom Anfang dieses Beitrages. Mehrere Versuche waren nötig, bis die Balance aus langer Belichtungszeit für die Lichtspuren und kleiner Blende für den schwarzen Hintergrund gelang.

Alles in allem ein recht gelungener Foto-Vormittag mit einer tollen Ausbeute :-). Zum Schluss noch zwei Bilder vom Making-of. Wer genau hinschaut, erkennt, welche der hier gezeigten Bilder grade entstehen.



Read More »

Mittwoch, 28. August 2019

Kapelle St-Sixte

Die Kapelle St-Sixte bei Eygalières ist ein kleines altes Kirchengebäude, welches hübsch auf einem Hügel in der Provence liegt und ein schönes Fotomotiv darstellt (mehr Infos).

Nikon D750 | Tamron SP 24-70mm F/2.8 Di VC USD | ND1000X und ND8X | 115s | F/11 | ISO 100

Für das obige Foto habe ich zwei Graufilter (ND1000X und ND8X) verwendet, was zu einer Belichtungszeit von 115 Sekunden führte. Ich habe mir die Fummelei zum Anschließen meines Fernauslöser gespart und die Belichtungszeit einfach per Hand (Time) gestoppt. Dabei habe ich die Spiegelvorauslösung (3s) genutzt.

In der Zeit, in der ich einige Aufnahmen anfertigte, hatte ich das Glück, dass hinter dem stark bewölktem Himmel kurz die Sonne hervor kam und die Kapelle in ein sehr schönes Abendlicht tauchte. Somit war die Auswahl des Fotos für den Blog schnell getroffen und fiel auf obige Aufnahme.

In unmittelbarer Nähe zur Kapelle befinden sich einige alte - surreal erscheinende - Olivenbaumstämme, die einen schönen Formenkontrast zum gradlinigen Gebäude bilden.

Nikon D750 | Nikkor 14-24mm F/2.8 | 1/160s | F/6.3 | ISO 100

Nikon D750 Nikkor 14-24mm F/2.8 | 1/160s | F/8 | ISO 100

Das Innere der Kapelle besticht - ähnlich wie die äußere Umgebung - durch Ihre Kargheit. Kurz vor der Schließung ergab sich noch die Gelegenheit für eine schnelle Handheld-Aufnahme.

Nikon D750 Tamron SP 24-70mm F/2.8 Di VC USD | 1/25s | F/3.5 | ISO 2000

Hier noch das nicht ganz so spektakuläre Making-of:


Read More »

Samstag, 27. Juli 2019

St. Theresia in Rhens

Nach dem letzten Kirchenbild hier noch ein Weiteres, dieses mal aber in schwarzweiß. Anlässlich eine Kindertaufe besuchten wir kürzlich St. Theresia in Rhens am Rhein. Zum Ende der Zeremonie ergab sich noch Gelegenheit für einen schnellen Schnappschuss. Da die Kirche relativ hell vom tiefstehenden Nachmittagslicht durchflutet wurde, war dies auch ohne Stativ möglich.

Nikon D750 mit Tamron SP 24-70mm F/2.8 Di VC USD | 1/25s | F/4.5 | ISO 400

Read More »

Sonntag, 14. Juli 2019

St. Michael in Wachtendonk

Bei einer Exkursion der Fotofreunde Düsseldorf nach Wachtendonk am Niederrhein hatte ich die Gelegenheit, die von außen eher unscheinbare St. Michaelskirche zu besuchen. Die Kirche, die der rheinischen Backsteingotik zuzurechnen ist, zeigt sich im Inneren klar und aufgeräumt. Verschiedene Kunstwerke zieren den Innenraum, ohne jedoch die Kirche überfrachtet wirken zu lassen.

Netterweise hatte mir die anwesende Sakristanin Frau Elsemann extra für die Aufnahme das Licht eingeschaltet, so dass ich unter diesen recht günstigen Bedingungen kein Stativ benötigte. Vielen Dank dafür :-).

Nikon D750 mit Nikkor 14-24mm F/2.8 | 1/25s | F/2.8 | ISO 160
Dank des lichtstarken Nikkor 14-24mm F/2.8 konnte ich somit (auch ohne Bildstabilisator) eine Totale anfertigen. Die RAW-Entwicklung inkl. leichter Korrektur der stürzenden Linien erfolgte mit DxO-Photolabs und anschließend habe ich das Bild mit der Nik-Collection (Color Efex Pro) noch etwas aufgehübscht.
Read More »

Freitag, 29. März 2019

Ausstellung "Die gute Laune der Natur in der Berufswelt"

Vom 21.03. bis 01.04.2019 fand die Ausstellung "Die gute Laune der Natur in der Berufswelt" in der Handwerkskammer Düsseldorf statt, zu der ich die Bilder beitragen durfte :-).
Read More »

Dienstag, 12. März 2019

Einladung: "Die gute Laune der Natur in der Berufswelt"

Wer Lust hat, ist herzlich eingeladen, am 21.03.2019 um 13:00 Uhr die Eröffnung der Fotoausstellung "Die gute Laune der Natur in der Berufswelt" zu besuchen. Die Ausstellung findet anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tags statt und ich durfte einige Bilder mit den Kids dazu beitragen :-). Organisiert wird die Ausstellung von der Elterngruppe Kleeblatt Düsseldorf. Vielen Dank!

Read More »

Modelshooting bei Foto Koch


Zum Düsseldorf Photoweekend war u.a. bei Foto Koch wieder einiges los. Es wurde ein Outdoor-Modelshooting angeboten, an dem ich dieses Mal endlich teilnehmen wollte. Das Wetter war durchwachsen, aber dennoch solide. Die Gruppe der Teilnehmer war - trotz des Wetters - recht groß, aber Instruktor Klaus Hellmich hatte die Truppe souverän im Griff ;-). 

Wir bewegten uns Richtung Hofgarten und nach ein paar einleitenden Worten hatten wir an unterschiedlichen Locations Gelegenheit, verschiedene Perspektiven und Posen auszuprobieren. Als Model hatte sich die sympathische Iris zur Verfügung gestellt, die Wind und Wetter trotzte und geduldig für uns posierte (sagt man das so?). Vielen Dank an das Team, mir hat's sehr viel Spaß gemacht.






Read More »

Freitag, 1. März 2019

Hammer Eisenbahnbrücke (blaue Stunde)

Es wurde mal wieder Zeit für ein neues Bild meines Lieblingsfotomotivs in der näheren Umgebung: der Hammer Eisenbahnbrücke. Außerdem bot sich damit endlich eine Gelegenheit, das neue AF-S NIKKOR 14–24 mm 1:2,8G ED einzuweihen. Also habe ich mich flugs auf den kurzen Weg zum Rhein gemacht, Stativ samt Kamera aufgebaut und gewartet, bis die blaue Stunde den Himmel am intensivsten färbte.

Nach ein paar Testbildern zur Einstellung der Belichtung lag die einzige Herausforderung eigentlich nur darin, einen Zug (am liebsten einen hell und doppelt beleuchteten Regionalexpress) abzuwarten, der der Brücke ein wenig Leben einhauchte. Dies hat nicht allzu lang gedauert und voilà, fertig war die Aufnahme :-).

Die Nachbearbeitung beschränkte sich eigentlich nur darauf, per Anpassung des Weißabgleichs die schöne Lichtstimmung der Originalszene auch im Foto wieder hinzubekommen.

Nikon D750 mit Nikkor 14-24mm F/2.8 | 30s | F/11 | ISO 100

Read More »

Donnerstag, 7. Februar 2019

Der Kopfstein

Nikon D750 mit Nikkor 70-200mm F/4 | 1/800s | F/4 | ISO 100
Bei einer Fotoexkursion im vergangenen Sommer nach Zons entdeckte Fotofreund Herbert Rulf für uns neben vielen anderen schönen Motiven dieses von der untergehenden Sonne spektakulär angeleuchtete Stück Kopfsteinflaster. Mach mehreren Versuchen biss ich in den sauren Apfel und legte mich flach auf das (nicht sonderlich saubere) Straßenpflaster, um aus ca. 10 cm Höhe diese Perspektive zu erreichen. Unterstützt vom Nikkor 70-200 mm F/4 ergab sich dann diese komprimierte Ansicht mit dem schönen Schärfeverlauf.
Read More »

Donnerstag, 31. Januar 2019

Regionalexpress

Als regelmäßiger Nutzer des ÖPNV hat man ja oftmals Zeit zum Nachdenken. So auch ich, als ich auf meine S-Bahn wartete. Ich war noch auf der Suche nach einem passenden Motiv für unseren clubinternen Wettbewerb mit dem Thema "Unscharf", als die vorbeifahrenden Züge mir die fehlende Inspiration gaben. Glücklicherweise befand ich mich auf dem Weg zur Messe Köln und hatte daher meine Kamera dabei, so dass ich meine spontane Foto-Idee direkt umsetzen konnte.

Ich benötigte einige Versuche, um heraus zu finden, welche maximale Belichtungszeit ich freihand ohne Verwackeln erreichen konnte, damit der vorbeifahrende Zug schön verwischt  abgebildet wurde. Dank Bildstabilisator bin ich auf 1/10s gekommen, wobei ich bei einer Brennweite von 24mm eigentlich locker auch 1/5s hätte schaffen sollen. Naja, vielleicht wirkte der Frühstückskaffee noch nach ;-).

Hier das Ergebnis:

1/10s | F/10 | ISO 100 | 24mm

Read More »

Montag, 21. Januar 2019

Mondfinsternis 2019

Am 21. Januar 2019 ergab sich wieder einmal die Gelegenheit, eine totale Mondfinsternis zu beobachten. Und da es sich für die nächsten 10 Jahre um die letzte totale Mondfinsternis handeln sollte, die in unserer Region vollständig sichtbar sein wird, fand ich, dass es sich durchaus der Mühe lohnen würde, um 6:00 Uhr morgens die Kamera aufzubauen, zumal aufgrund der klaren Winternacht (bei -6° C) perfekte Sichtverhältnisse für meinen Standort Düsseldorf angekündigt waren.

Aufbau und Einstellungen

Etwas außerhalb des Dorfes baute ich mein bestes Stativ auf, welches die D750 mitsamt dem Nikkor 200-500mm F/5.6 aufnehmen musste. Die Phase der totalen Verdunkelung war schon  im Gange, so dass ich mich etwas beeilen musste. Von der Mondfinsternis 2015, die ich seinerzeit noch mit der D5100 fotografiert habe, hatte ich die Einstellungen für die Belichtung noch in Erinnerung, so dass die richtigen Belichtungswerte schnell gefunden waren. Insbesondere war ich gespannt, ob sich meine innerhalb der letzten Jahre vollzogene fototechnische Aufrüstung - insbesondere der Wechsel von DX nach FX - in der Aufnahmequalität bemerkbar machen wird (um es vorwegzunehmen: ja, tut es  ;-).

Per Liveview fokussierte ich den Mond an, was an der kontrastreichen Mondkante recht gut funktionierte (per manuellem Fokus ist mir kein besseres Ergebnis gelungen). Den Bildstabilisator des Nikkor 200-500mm F/5.6 ließ ich eingeschaltet, da selbst auf meinem großen Stativ leichte Vibrationen, die sich bei der langen Brennweite störend bemerkbar machen können, nicht ausgeschlossen sind. Um diese gering zu halten, habe ich auch den Batteriegriff an der Kamera dran gelassen. Und aus dem gleichen Grunde hab ich die Spiegelvorauslösung mit 5s Verzögerung aktiviert.

Da ich keine Lust hatte, im Dunkeln den Fernauslöser an die Kamera zu fummeln, habe ich die Kamera per Selbstauslöser mit 2s Vorlaufzeit ausgelöst. Dabei habe ich direkt 5er-Serien im Halbsekundenabstand geschossen, um evtl. Beeinträchtigungen in den Luftschichten (siehe Seeing) - meist der Grund für die Unschärfe bei Astroaufnahmen - ggf. zu umgehen. Alle paar Minuten habe ich die Kamera neu ausgerichtet, da aufgrund der Brennweite von 500mm der Mond relativ schnell durch das Sichtfeld wanderte.

Als Belichtungszeit habe ich 1/5s eingestellt. Gemäß der 500er-Regel wäre zwar noch Luft nach oben gewesen, aber eine längere Belichtungszeit erhöht auch die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten der oben genannten Störungen in der Atmosphäre, so dass ich stattdessen lieber die ISO etwas hochgesetzt habe. Bei der Blende habe ich mit F/5.6 und F/8 experimentiert, letztendlich ist mir das beste Bild bei F5.6 und ISO 2000 gelungen. Außerdem habe ich den Tipp von Stephan Wiesner aufgenommen und die Brennweite am Anschlag um einen Ticken zurück gedreht, was eine etwas bessere Bildqualität ergeben soll.

Komposition

Ursprünglich wollte ich den Mond zusammen mit einem weiteren Objekt (Kirchturm usw.) kombinieren, aber leider stand der Mond während der Verdunklungsphase noch so hoch am Horizont, dass von meinem Standort aus kein passendes Objekt verfügbar war. Daher habe ich ein klassischen Mondportrait gemacht.

Blutmond, 2-fach vergrößert
Nikon D750 mit Nikkor 200-500mm F/5.6 1/5s | F/5.6 | ISO 2000 | 500mm
Das Bild ist 2-fach vergrößert, was aber immer noch eine hinreichende Schärfe ergibt. In der größten Not kann man den Mond aber auch nahezu formatfüllend ausschneiden.

Gleiches Foto, 4-fach vergrößert
Mit der fotografischen  Qualität bin ich recht zufrieden. Was das Motiv anbelangt, hätte ich mir gerne einen Kirchturm herbei gewünscht bzw. einen anderen Standort wählen müssen ;-).

Wie auch immer, ich bin jetzt schon gespannt, mit welcher Qualität sich in 10 Jahren die totale Mondfinsternis am 21. Dezember 2029 fotografieren lässt.
Read More »

Dienstag, 15. Januar 2019

Im Groov’schen Loch


Das Groov’sche Loch ist eine ehemalige Sandgrube im Reuschenberger Busch bei Neuss, welche sich im Laufe der Zeit zu einem auenwaldähnlichen Feuchtbiotop entwickelt hat. Charakteristisch ist die große Zahl von abgestorbenen Bäumen in diesem sumpfähnlichen Gebiet, welche dieses Areal sowohl ökologisch als auch fototechnisch interessant machen.

Bei meinem Besuch mit eine Gruppe von Fotofreunden im November 2018 herrschte die ganze Zeit leichter Regen, daher habe ich mein zu Beginn der Exkursion aufgesetztes AF-S NIKKOR 70–200 mm F/4G ED VR auch nicht mehr gewechselt.

Im Folgenden einige Aufnahmen dieses geheimnisvollen Ortes.

Silberreiher im Groov'schen Loch
Das "Krokodil"
Abgestorbener Baumstumpf
Ahornblatt
Regenstimmung
Leuchtendes Herbstlaub
Baumstumpf

Hier noch zwei Handy-Bilder, die einen Überblick zeigen:



Read More »