Dienstag, 12. März 2019

Einladung: "Die gute Laune der Natur in der Berufswelt"

Wer Lust hat, ist herzlich eingeladen, am 21.03.2019 um 13:00 Uhr die Eröffnung der Fotoausstellung "Die gute Laune der Natur in der Berufswelt" zu besuchen. Die Ausstellung findet anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tags statt und ich durfte einige Bilder mit den Kids dazu beitragen :-). Organisiert wird die Ausstellung von der Elterngruppe Kleeblatt Düsseldorf. Vielen Dank!

Die Veranstaltung findet an folgendem Ort statt:
Handwerkskammer Düsseldorf
Georg-Schulhoff-Platz 1
40221 Düsseldorf
Weitere Details könnt ihr dem Flyer entnehmen. Ich freue mich auf euer Kommen :-).


Read More »

Modelshooting bei Foto Koch


Zum Düsseldorf Photoweekend war u.a. bei Foto Koch wieder einiges los. Es wurde ein Outdoor-Modelshooting angeboten, an dem ich dieses Mal endlich teilnehmen wollte. Das Wetter war durchwachsen, aber dennoch solide. Die Gruppe der Teilnehmer war - trotz des Wetters - recht groß, aber Instruktor Klaus Hellmich hatte die Truppe souverän im Griff ;-). 

Wir bewegten uns Richtung Hofgarten und nach ein paar einleitenden Worten hatten wir an unterschiedlichen Locations Gelegenheit, verschiedene Perspektiven und Posen auszuprobieren. Als Model hatte sich die sympathische Iris zur Verfügung gestellt, die Wind und Wetter trotzte und geduldig für uns posierte (sagt man das so?). Vielen Dank an das Team, mir hat's sehr viel Spaß gemacht.






Read More »

Freitag, 1. März 2019

Hammer Eisenbahnbrücke (blaue Stunde)

Es wurde mal wieder Zeit für ein neues Bild meines Lieblingsfotomotivs in der näheren Umgebung: der Hammer Eisenbahnbrücke. Außerdem bot sich damit endlich eine Gelegenheit, das neue AF-S NIKKOR 14–24 mm 1:2,8G ED einzuweihen. Also habe ich mich flugs auf den kurzen Weg zum Rhein gemacht, Stativ samt Kamera aufgebaut und gewartet, bis die blaue Stunde den Himmel am intensivsten färbte.

Nach ein paar Testbildern zur Einstellung der Belichtung lag die einzige Herausforderung eigentlich nur darin, einen Zug (am liebsten einen hell und doppelt beleuchteten Regionalexpress) abzuwarten, der der Brücke ein wenig Leben einhauchte. Dies hat nicht allzu lang gedauert und voilà, fertig war die Aufnahme :-).

Die Nachbearbeitung beschränkte sich eigentlich nur darauf, per Anpassung des Weißabgleichs die schöne Lichtstimmung der Originalszene auch im Foto wieder hinzubekommen.

Nikon D750 mit Nikkor 14-24mm F/2.8 | 30s | F/11 | ISO 100

Read More »

Donnerstag, 7. Februar 2019

Der Kopfstein

Nikon D750 mit Nikkor 70-200mm F/4 | 1/800s | F/4 | ISO 100
Bei einer Fotoexkursion im vergangenen Sommer nach Zons entdeckte Fotofreund Herbert Rulf für uns neben vielen anderen schönen Motiven dieses von der untergehenden Sonne spektakulär angeleuchtete Stück Kopfsteinflaster. Mach mehreren Versuchen biss ich in den sauren Apfel und legte mich flach auf das (nicht sonderlich saubere) Straßenpflaster, um aus ca. 10 cm Höhe diese Perspektive zu erreichen. Unterstützt vom Nikkor 70-200 mm F/4 ergab sich dann diese komprimierte Ansicht mit dem schönen Schärfeverlauf.
Read More »

Donnerstag, 31. Januar 2019

Regionalexpress

Als regelmäßiger Nutzer des ÖPNV hat man ja oftmals Zeit zum Nachdenken. So auch ich, als ich auf meine S-Bahn wartete. Ich war noch auf der Suche nach einem passenden Motiv für unseren clubinternen Wettbewerb mit dem Thema "Unscharf", als die vorbeifahrenden Züge mir die fehlende Inspiration gaben. Glücklicherweise befand ich mich auf dem Weg zur Messe Köln und hatte daher meine Kamera dabei, so dass ich meine spontane Foto-Idee direkt umsetzen konnte.

Ich benötigte einige Versuche, um heraus zu finden, welche maximale Belichtungszeit ich freihand ohne Verwackeln erreichen konnte, damit der vorbeifahrende Zug schön verwischt  abgebildet wurde. Dank Bildstabilisator bin ich auf 1/10s gekommen, wobei ich bei einer Brennweite von 24mm eigentlich locker auch 1/5s hätte schaffen sollen. Naja, vielleicht wirkte der Frühstückskaffee noch nach ;-).

Hier das Ergebnis:

1/10s | F/10 | ISO 100 | 24mm

Read More »

Montag, 21. Januar 2019

Mondfinsternis 2019

Am 21. Januar 2019 ergab sich wieder einmal die Gelegenheit, eine totale Mondfinsternis zu beobachten. Und da es sich für die nächsten 10 Jahre um die letzte totale Mondfinsternis handeln sollte, die in unserer Region vollständig sichtbar sein wird, fand ich, dass es sich durchaus der Mühe lohnen würde, um 6:00 Uhr morgens die Kamera aufzubauen, zumal aufgrund der klaren Winternacht (bei -6° C) perfekte Sichtverhältnisse für meinen Standort Düsseldorf angekündigt waren.

Aufbau und Einstellungen

Etwas außerhalb des Dorfes baute ich mein bestes Stativ auf, welches die D750 mitsamt dem Nikkor 200-500mm F/5.6 aufnehmen musste. Die Phase der totalen Verdunkelung war schon  im Gange, so dass ich mich etwas beeilen musste. Von der Mondfinsternis 2015, die ich seinerzeit noch mit der D5100 fotografiert habe, hatte ich die Einstellungen für die Belichtung noch in Erinnerung, so dass die richtigen Belichtungswerte schnell gefunden waren. Insbesondere war ich gespannt, ob sich meine innerhalb der letzten Jahre vollzogene fototechnische Aufrüstung - insbesondere der Wechsel von DX nach FX - in der Aufnahmequalität bemerkbar machen wird (um es vorwegzunehmen: ja, tut es  ;-).

Per Liveview fokussierte ich den Mond an, was an der kontrastreichen Mondkante recht gut funktionierte (per manuellem Fokus ist mir kein besseres Ergebnis gelungen). Den Bildstabilisator des Nikkor 200-500mm F/5.6 ließ ich eingeschaltet, da selbst auf meinem großen Stativ leichte Vibrationen, die sich bei der langen Brennweite störend bemerkbar machen können, nicht ausgeschlossen sind. Um diese gering zu halten, habe ich auch den Batteriegriff an der Kamera dran gelassen. Und aus dem gleichen Grunde hab ich die Spiegelvorauslösung mit 5s Verzögerung aktiviert.

Da ich keine Lust hatte, im Dunkeln den Fernauslöser an die Kamera zu fummeln, habe ich die Kamera per Selbstauslöser mit 2s Vorlaufzeit ausgelöst. Dabei habe ich direkt 5er-Serien im Halbsekundenabstand geschossen, um evtl. Beeinträchtigungen in den Luftschichten (siehe Seeing) - meist der Grund für die Unschärfe bei Astroaufnahmen - ggf. zu umgehen. Alle paar Minuten habe ich die Kamera neu ausgerichtet, da aufgrund der Brennweite von 500mm der Mond relativ schnell durch das Sichtfeld wanderte.

Als Belichtungszeit habe ich 1/5s eingestellt. Gemäß der 500er-Regel wäre zwar noch Luft nach oben gewesen, aber eine längere Belichtungszeit erhöht auch die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten der oben genannten Störungen in der Atmosphäre, so dass ich stattdessen lieber die ISO etwas hochgesetzt habe. Bei der Blende habe ich mit F/5.6 und F/8 experimentiert, letztendlich ist mir das beste Bild bei F5.6 und ISO 2000 gelungen. Außerdem habe ich den Tipp von Stephan Wiesner aufgenommen und die Brennweite am Anschlag um einen Ticken zurück gedreht, was eine etwas bessere Bildqualität ergeben soll.

Komposition

Ursprünglich wollte ich den Mond zusammen mit einem weiteren Objekt (Kirchturm usw.) kombinieren, aber leider stand der Mond während der Verdunklungsphase noch so hoch am Horizont, dass von meinem Standort aus kein passendes Objekt verfügbar war. Daher habe ich ein klassischen Mondportrait gemacht.

Blutmond, 2-fach vergrößert
Nikon D750 mit Nikkor 200-500mm F/5.6 1/5s | F/5.6 | ISO 2000 | 500mm
Das Bild ist 2-fach vergrößert, was aber immer noch eine hinreichende Schärfe ergibt. In der größten Not kann man den Mond aber auch nahezu formatfüllend ausschneiden.

Gleiches Foto, 4-fach vergrößert
Mit der fotografischen  Qualität bin ich recht zufrieden. Was das Motiv anbelangt, hätte ich mir gerne einen Kirchturm herbei gewünscht bzw. einen anderen Standort wählen müssen ;-).

Wie auch immer, ich bin jetzt schon gespannt, mit welcher Qualität sich in 10 Jahren die totale Mondfinsternis am 21. Dezember 2029 fotografieren lässt.
Read More »

Dienstag, 15. Januar 2019

Im Groov’schen Loch


Das Groov’sche Loch ist eine ehemalige Sandgrube im Reuschenberger Busch bei Neuss, welche sich im Laufe der Zeit zu einem auenwaldähnlichen Feuchtbiotop entwickelt hat. Charakteristisch ist die große Zahl von abgestorbenen Bäumen in diesem sumpfähnlichen Gebiet, welche dieses Areal sowohl ökologisch als auch fototechnisch interessant machen.

Bei meinem Besuch mit eine Gruppe von Fotofreunden im November 2018 herrschte die ganze Zeit leichter Regen, daher habe ich mein zu Beginn der Exkursion aufgesetztes AF-S NIKKOR 70–200 mm F/4G ED VR auch nicht mehr gewechselt.

Im Folgenden einige Aufnahmen dieses geheimnisvollen Ortes.

Silberreiher im Groov'schen Loch
Das "Krokodil"
Abgestorbener Baumstumpf
Ahornblatt
Regenstimmung
Leuchtendes Herbstlaub
Baumstumpf

Hier noch zwei Handy-Bilder, die einen Überblick zeigen:



Read More »

Dienstag, 8. Januar 2019

KM 738


Dieses Bild entstand vorletzten Sommer bezeichnenderweise am Rheinkilometer 738 bei Düsseldorf Hamm.
Read More »